Hauptseite   Über uns   Kontakt   Log in

Sie ist da

13. January von Thomas | Einsortiert unter Emily, Schwanger.

coverNachdem es die letzten Tage auf dem Blog wieder etwas ruhiger war, nun die  Nachricht auf die ihr hoffentlich alle gewartet habt: Unsere Tochter Emily Pauline wurde gestern um 12:35 Ortszeit geboren! Mit 3.8kg und 55cm ist sie auf der etwas größeren Seite, was bei der Geburtsgeschichte eine dramatische Rolle gespielt hat. Nach dem Klick gibt’s die ganze Geschichte, erste Bilder, und  am Ende eine Überraschung! 

Nachdem die Kleine schon 10 Tage “überfällig” war, hatten wir auf Anraten der Ärzte die Geburt am Donnerstag Abend medizinisch eingeleitet, bzw. wir haben es zumindest versucht. Aber nachdem nach 14 Stunden auch die Maximalmenge Oxytocin bei Kathrin nur relative milde Wehen ausgelöst hatte, wurde es erst einmal wieder abgesetzt. Nach einigen Untersuchungen, vielen Beratungen, einer kleinen Pause, und einer erholsamen Dusche für Kathrin, würde dann am Freitag Abend die selbe Prozedur wiederholt.

Diesmal war aber direkt eine Wirkung ersichtlich; die Wehen kamen immer stärker und immer regelmäßiger. Wir hatten eigentlich noch auf etwas Erholung und Schlaf gehofft, aber um 1 Uhr Nachts war Kathrin dann auch ganz offiziell in der Geburt (für die Profis: Der Muttermund war da schon 5cm geöffnet). All die Tricks und Spielchen um die Wehen erträglicher zu machen (welche wir in den Geburtsvorbereitungskursen gelernt hatten) waren alle ziemlich wirkungslos, und so blieb Kathrin nicht viel anderen übrig, als sich vom Bett auf den Birthing Ball, dann auf den Birthing Chair, und dann wieder zurück in’s Bett zu bewegen. Zwischen 7 und 8 Uhr Morgens war der Muttermund dann vollständig geöffnet, und kurz danach fing Kathrin auch schon an zu pressen.

Trotz Kathrin’s immensen Kraftaktes bewegte sich unsere kleine Tochter aber leider nicht ganz so schnell durch den Geburtskanal wie erhofft. Über drei Stunden gab’ Kathrin alles, aber die Kleine wollte sich noch immer nicht blicken lassen. Irgendetwas war komisch! Nach 3.5 Stunden wurde die diensthabende Ärztin hinzugezogen um mit uns über die verschiedenen Möglichkeiten zu sprechen; Weiterpressen (was aber höchstwahrscheinlich keinen Erfolg bringen würde), Vakuumextraktion um das Pressen zu unterstützen, oder Kaiserschnitt.

Kathrin und ich hatten uns schon zuvor über einen möglichen Kaiserschnitt unterhalten und sogar in unserem Birth Plan erwähnt, dass wir dies für uns nur als letzte Möglichkeit sehen würden. Daher stimmten wir — im Eifer des Gefechts, zwischen mehreren Wehen — der Vakuumextraktion zu. Zwei Minuten später war die Ärztin so weit, eine neue Kontraktion rollte an, Kathrin presste so fest sie nur konnte, aber die Pumpe fiel nach etwas Ziehen ab. Das Bisschen hatte aber wohl doch gereicht um das Baby ein wenig weiter zu befördern, und so sagte die Ärztin, dass Kathrin den Rest nun doch noch alleine schaffen würde.

Eine Minute später kam die nächste Wehe, Kathrin nahm das letzte Quentchen Energie, welches nach fast vier Stunden Pressen, oder 12 Stunden Geburt, übrig war — und presste. Nun endlich war der Kopf zu sehen, aber leider passierte nicht dass, was wir in all den Vorbereitungsfilmen gesehen hatten; dort tauchte dann nämlich immer direkt auch der Körper auf! Bei uns nicht. Plötzlich wurde alles extrem chaotisch; alle Hebammen stürzten an’s Bett und machten alles wild durcheinander — zumindest für meine Augen! Wie uns die Ärztin dann später erklärte, steckte Emily fest: eine Schulterdystokie — die Schulter hatte sich unter Kathrins Steissbein verklemmt. Da dies nicht vorher erkannt werden konnte, und nun der Kopf ja schon halb draussen war, eine äußerst gefährliche Situation. Die Ärztin und Hebammen versuchten einfach nur mit allen Mitteln die Schulter frei zu bekommen und Emily zu befreien.. Ich kann sagen, die Prozedur war ein ziemlich traumarisierender Anblick!

Aber, nach einer gefühlten Ewigkeit, flutsche Emily dann doch heraus!!

Ende gut, alle gut — Mutter und Tochter sind gesund und glücklich, wenn auch etwas lädiert. Und nach dieser langen Geschichte gibt’s nun auch endlich Bilder..

Was, das ist alles? Nur drei Bilder?

Tja.. Kathrin und ich haben uns entschieden nur äußerst selten Bilder von Emily auf diesem Blog zu veröffentlichen. Das Internet ist ja voller komischer Leute, daher wollen wir ein wenig vorsichtiger sein. Trotzdem wollen wir euch nichts vorenthalten, weshalb Emily ihren eigen Blog bekommt — der ist allerdings durch ein Passwort geschützt! Hier ist die Webseite..

http://www.sfbaby.de/

Sowohl der Benutzername und das Passwort sind der erste Vorname unserer Tochter (aber alles in Kleinbuchstaben geschrieben). Bitte Melden, wenn das bei euch nicht klappt!

Tags: ,

2 Antworten to “Sie ist da”

  1. Carmen | 27/01/14

    Hier jetzt auch die verspäteten Glückwünsche von uns!
    Erstmal: Herzlich Willkommen kleine Emily! Du hast prima Eltern bekommen und wir wünschen dir ein wunderschönes Leben.
    Zweitens: Liebe Kathrin…Willkommen im Club! Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass du großartiges geleistet hast!!! Und es kommt noch besser… :-)
    Drittens: Thomas, es war klar dass du am Ende völlig verheult sein würdest ;-) Aber gerade sowas wird dich zu einem super Vater machen!
    Alles Liebe also von uns

  2. Svenja | 16/02/14

    Wow! Herzlichen Glueckwunsch and alles Gute euch dreien. War mir nicht sicher, ob ihr es wart auf dem Whole Food’s Parkplatz gestern, da ein Kinderwagen mit im Bild war :-) Musste gleich mal nachlesen und siehe da: Was fuer ein supersuesse Maus! Noch mal alles Gute von Malte, Jack (10 Monate) und Svenja.

Schreibe ein Kommentar

Sie müssen angemeldet sein um ein Kommentar zu schreiben.